Reduzierung der Einrichtzeiten an den CNC-Fräszentren durch Digitalisierung

2019 haben wir mit der Digitalisierung unserer Werkzeugverwaltung und der damit verbundenen Prozesse begonnen. Jetzt konnten wir das Projekt erfolgreich abschließen.

Unser Ziel war, die Zeiten für das Einrichten der Maschinen, gerade im komplexen 5-Achs-Bereich, drastisch zu reduzieren. Gerade bei kleineren Losgrößen ist das von erheblicher Bedeutung.

Folgende Einzelmaßnahmen wurden dafür ergriffen:

  • Erfassen, Katalogisieren sowie Kennzeichnen aller Werkzeugaufnahmen und Werkzeuge
  • Erwerb einer Software für die Werkzeugverwaltung
  • Aufbau einer Werkzeugdatenbank inkl. aller werkzeugspezifischen Parameter
  • Erwerb von speziellen Werkzeugschränken
  • Eindeutige Regelungen für Mindestbestellgrenzen pro Werkzeug
  • Automatisierte Anbindung an das ERP-System
  • Automatisiertes Auslösen von Bestellungen bei dem Lieferpartner incl. offener Rahmenverträge
  • Programmieren von Schnittstellen von der Werkzeugdatenbank sowohl zur Programmiersoftware als auch in das ERP-System
  • Erwerb einer Software, die, basierend auf den Daten der Werkzeugdatenbank, exakte Stücklaufzeiten binnen kürzester Zeit ermittelt – somit können deutlich schneller Angebote erstellt werden.
  • Erwerb einer Software, mittels derer nicht nur das Programm, sondern der erzeugte NC-Code visualisiert werden kann. Parallel wurden für alle Zerspanungsmaschinen deren exakte Maschinendaten als Modell erworben.

Zwei Mitarbeiter wurden entsprechend geschult und sind zukünftig abwechselnd ausschließlich für diesen Bereich zuständig.

Wir haben in dieses Projekt viel Geld, Zeit und Aufwand investiert, merken aber jetzt bereits, dass der Aufwand für die Einrichtung der CNC-Fräszentren deutlich sinkt.

In den kommenden Wochen werden wir hier weiter optimieren und sind sicher, dass wir damit einen Beitrag für eine partnerschaftliche Beziehung leisten.